Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lucia Munuera

Die Arbeiten von Lucia Munuera Blum knüpfen an eine uralte Tradition, bringen aber sehr moderne, geradlinige Formen hervor, die alle im Handaufbau entstehen. Der langsame Entstehungsprozess lässt der Künstlerin Zeit, ihre intuitiven Ideen direkt einfliessen zu lassen. Eine besonders grosse Herausforderung sind grössere Objekte, die aus mehreren Teilen zusammengesetzt werden und somit im Raku an die Grenze des Machbaren gehen. Raku ist eine faszinierende Art Keramik zu brennen. Der Ursprung findet sich im 16. Jahrhundert, wo Trinkschalen für die Teezeremonien des Zen-Buddhismus in dieser Technik hergestellt wurden. Die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft spielen eine bedeutende Rolle im Entstehungsprozess. Bei 1000 Grad Celsius werden die glühenden Objekte mit Eisenzangen aus dem Ofen gehoben. Durch den Temperaturschock entstehen auf der Glasuroberfläche kleine Haarrisse. Nach der Rissbildung wird das Objekt in eine Tonne mit  Sägespänen und Zeitungen gebettet. Es entfacht sich durch die noch immer sehr grosse Hitze sofort ein Feuer. Die Keramik verweilt für eine Stunde in den Eimern. Der Rauch setzt sich in den Rissen und dort wo keine Glasur angebracht wurde, nieder. Erst nachdem der ganze Russ, der sich festgesetzt hat, entfernt wird, erkennt man die Schönheit der Objekte. 

 

Mit der Raku Technik zu arbeiten ist kein einfacher Weg. Nicht alle Stücke gelingen und manche zerspringen.

Es ist jedes Mal wie ein Wunder, wenn das Stück die Strapazen überstanden hat.

Die Keramik von Lucia Munuera Blum berührt und die glatten aber auch strukturierten Oberflächen möchten auch berührt werden.

Der Gebrauchswert steht nicht im Vordergrund. Die starke Ausstrahlungskraft der Objekte, die sprichwörtlich durchs Feuer gehen mussten, sollen auf den Betrachter einwirken und ihm etwas von dem Namen Raku, was übersetzt soviel heisst, wie „Freude“, „Glück“ und „Gelassenheit“ geben.

Lucia Munuera Blum, 1964 in Zürich geboren, lebt und arbeitet in Richterswil. Die Künstlerin setzt sich seit 20 Jahren mit der Kunst des Rakubrennens auseinander. Seit 2000 stellt sie ihre Objekte regelmässig in Galerien und Kunsthandwerkausstellungen aus.

zur Homepage der Künstlerin

Raku bedeutet soviel wie, „Freude“, „Glück“ und „Gelassenheit“